Welche Symptome haben Frauen mit hohen DHEA-Hormonen?

Welche Symptome haben Frauen mit hohen DHEA-Hormonen?
Welche Symptome haben Frauen mit hohen DHEA-Hormonen?

Dehydroepiandrosteron, DHEA, spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit von Frauen. Als häufigstes Steroid beeinflusst DHEA eine breite Palette von physiologischen und Verhaltensprozessen. Wissenschaftler betrachten DHEA als ein Prohormon, einen Auslöser für die Produktion von fundamentalen Substanzen wie Testosteron, Progesteron und Östrogen. Es ist wichtig, ein gesundes Gleichgewicht zwischen DHEA und anderen Hormonen aufrechtzuerhalten. Übermäßige Konzentrationen des Prohormons können Nebenwirkungen verursachen. Patienten sollten vor der Einnahme von DHEA-Präparaten einen Arzt aufsuchen.

Video des Tages

Fettige Haut

Androgene wie Testosteron und DHEA erleichtern den Aufbau des Gewebes. Ein solches Wachstum erfordert eine Hyperaktivierung des endokrinen Systems. Diese Stimulation kann unerwünschte Reaktionen wie fettige Haut verursachen. Ein Bericht von M. J. Chen und Mitarbeitern, der in der November-Ausgabe von "Human Reproduction" vorgestellt wurde, untersuchte die DHEA-Spiegel bei Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom, PCOS. Diese Frauen haben oft keinen Eisprung aufgrund einer übermäßigen Androgenproduktion. Die Chen-Studie zeigte, dass sie auch fettige Haut und Akne vulgaris haben. Andere Folgen von überschüssigem DHEA waren positiver. Die Frauen zum Beispiel hatten eine geringere Häufigkeit von Fettleibigkeit.

Haarwachstum

Hohe Androgenspiegel können auch das Auftreten männlicher Merkmale verursachen. Weibliche Bodybuilder zum Beispiel erfahren oft Haarwuchs und Stimmvertiefung, während sie Übungsroutinen durchführen, von denen bekannt ist, dass sie Testosteron erhöhen. Frauen mit großen Mengen von zirkulierendem DHEA zeigen ähnliche Wirkungen. Eine Studie von A. Coskun und Mitarbeitern, die in der Ausgabe des "European Journal of Obstetrics, Gynecology and Reproductive Biology" vom 30. Oktober 2010 veröffentlicht wurde, zeigte eine positive Korrelation zwischen DHEA-Spiegeln und Hirsutismus-Scores. Interessanterweise zeigten Frauen mit hohem DHEA fünfmal mehr Haarwachstum als die Kontrollgruppe, obwohl sie nur doppelt so viel DHEA produzierten.

Immunhyperaktivierung

Das Prohormon DHEA trägt durch die Produktion von Zytokinen zur körpereigenen Abwehr bei. Hohe DHEA-Spiegel sollten daher eine Überreaktion des Immunsystems verursachen. Eine Untersuchung von J. Gill und ihren Mitarbeitern an den National Institutes of Health testete diese Hypothese bei weiblichen Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung, PTBS. Solche Frauen haben typischerweise überschüssiges DHEA. Die Daten, die in der Dezember-Ausgabe von "Journal of Traumatic Stress" veröffentlicht wurden, zeigten eine direkte Beziehung zwischen DHEA-Spiegel und Zytokinproduktion. Insbesondere Patienten mit PTBS hatten erhöhte Mengen von DHEA und Interleukin-6. Die Patienten hatten auch reduzierte Mengen an Cortisol. Das letztgenannte Ergebnis war überraschend, da Cortisol und DHEA normalerweise miteinander einhergehen, und es deutet darauf hin, dass das verstärkte DHEA eine hormonelle Dysregulation und eine Immunhyperaktivierung verursachte.

Insulinresistenz

Diabetes bleibt ein durchdringendes Gesundheitsproblem in der modernen Gesellschaft. Die Insulinresistenz, die Unfähigkeit von Insulin, Zucker in der Nahrung richtig abzubauen, geht oft der Entwicklung dieser chronischen Erkrankung voraus. Hohe DHEA-Werte dienen auch als Warnsignal. Eine Studie von D. Mino und Mitarbeitern, die in der November 2002-Ausgabe von "Archives of Medical Research" beschrieben wurde, untersuchte die Dehydroepiandrosteron-Sulfat-Spiegel bei gesunden Freiwilligen. Dieser Metabolit von DHEA korreliert gut mit endogenen Steroidspiegeln. Die Ergebnisse zeigten, dass die DHEA-Sulfat- und Nüchternglucosespiegel direkt miteinander verwandt waren. Diese Daten legen nahe, dass hohe DHEA-Spiegel und schlechte Zuckerregulierung korrelieren.