Flüssigkeitsbilanz im Körper

Flüssigkeitsbilanz im Körper
Flüssigkeitsbilanz im Körper

Der menschliche Körper besteht größtenteils aus Wasser. Nach Gewicht sind etwa 60 Prozent des Körpers Wasser, und es ist in verschiedene Abteilungen unterteilt. Elektrolyte, die geladene Mineralien sind, spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Gesamtflüssigkeit im Körper und in den einzelnen Kompartimenten. Viele Krankheiten haben einen Anteil an Flüssigkeitsungleichgewicht, und es stehen Methoden zur Verfügung, um den Flüssigkeitsspiegel zu erhöhen oder zu senken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden.

Video des Tages

Körperkompartimente

Die Gesamtmenge an Wasser im menschlichen Körper teilt sich auf in intrazelluläre Flüssigkeit, die Flüssigkeit, die in Zellen gefunden wird, und extrazelluläre Flüssigkeit, die befindet sich außerhalb von Zellen. Intrazelluläre Flüssigkeiten machen zwei Drittel des gesamten Körperwassers aus, und extrazelluläre Flüssigkeiten machen ein Drittel aus, so dass der Großteil der Flüssigkeit in den Zellen gefunden wird. Die extrazelluläre Flüssigkeit ist ebenfalls in verschiedene Kompartimente unterteilt. Etwa drei Viertel der extrazellulären Flüssigkeit ist als interstitielle Flüssigkeit bekannt. Dies ist die Flüssigkeit, die Zellen und Gewebe umgibt, aber nicht zirkuliert. Etwa ein Viertel der extrazellulären Flüssigkeit zirkuliert im Blut. Die kleine Menge an verbleibender Flüssigkeit im Körper befindet sich außerhalb dieser Kompartimente, etwa im Bereich des Gehirns und des Rückenmarks sowie im Verdauungstrakt, so Linda S. Costanzo in ihrem Buch "Physiologie".

Determinanten der Körperflüssigkeit

Der Körper hat im Gesundheitszustand einen festgelegten Flüssigkeitsbalance-Sollwert, den er genau reguliert. Elektrolyte wie Natrium tragen eine elektrische Ladung, die Wasser anzieht. Daher ist die Elektrolytregulierung ein integraler Bestandteil des Flüssigkeitsgleichgewichts. Proteine ​​tragen auch eine elektrische Ladung, und ihre Spiegel im Blut und in der interstitiellen Flüssigkeit bestimmen auch das Flüssigkeitsgleichgewicht. Hormone, die vom Nervensystem, der Nebenniere, den Nieren und anderen Organen freigesetzt werden, signalisieren dem Körper, Flüssigkeiten und Elektrolyte zu konservieren oder zu vertreiben. Zum Beispiel, wenn der Blutdruck niedrig ist, geben die Nieren ein Hormon namens Renin. Renin führt zur Produktion von Angiotensin I im Blut. Angiotensin I wird in den Lungen zu Angiotensin II umgewandelt. Dieses Hormon erhöht den Blutdruck durch Verengung der Blutgefäße. Es stimuliert auch die Freisetzung des Hormons Aldosteron aus den Nieren. Sowohl Aldosteron als auch Angiotensin II stimulieren die Nieren, um Natrium und Flüssigkeit zu schonen und den Blutdruck zu erhöhen, erklärt Costanzo.

Erkrankungen der Körperflüssigkeit

Erkrankungen der Nieren gehen oft mit Flüssigkeitsstörungen einher. Wenn die Nieren ganz still sind, werden sie nicht in der Lage sein, den Körper von Flüssigkeit durch den Urin zu befreien, und es wird sich aufbauen. Wenn die Blutgefäße in den Nieren beschädigt sind, können sie Eiweiß in den Urin auslaufen lassen.Dies kann dazu führen, dass Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das Gewebe austritt. In ähnlicher Weise kann die Leber bei Lebererkrankungen keine Blutproteine ​​bilden, was dazu führt, dass Flüssigkeit in die Gewebe austritt. Einige Arten von Herzerkrankungen sind auch mit Flüssigkeitsungleichgewichten verbunden. Gehirn- und hormonelle Störungen können ebenfalls den Flüssigkeitsspiegel beeinflussen, ebenso wie Traumata mit Blutverlust.

Abnehmende und zunehmende Körperflüssigkeit

Es gibt viele medizinische Möglichkeiten, die Körperflüssigkeit zu verringern und zu erhöhen. Eine abnehmende Körperflüssigkeit beinhaltet oft eine Begrenzung der Flüssigkeitsaufnahme in der Nahrung und die Einnahme von Arzneimitteln, die als Diuretika bezeichnet werden. Diese Medikamente wirken auf die Nieren, um die Urinproduktion zu erhöhen. Bei der Dialyse wird eine Maschine verwendet, um das Blut zu filtern und seine Zusammensetzung und seinen Flüssigkeitsgehalt wie bei einer künstlichen Niere zu verändern. Die Erhöhung der Körperflüssigkeit kann die intravenöse Verabreichung von Flüssigkeiten oder Blutprodukten umfassen. Während diese Arten von Methoden das Flüssigkeitsgleichgewicht verbessern können, besteht der aktivste Ansatz darin, die zugrunde liegende Ursache so weit wie möglich zu verringern.